Um Stand Up Paddling auszuüben, brauchst du eigentlich nicht viel: ein SUP Board, ein Paddel und ein Gewässer. Warum eine SUP Leash zur Standard-Ausrüstung eines jeden Stand Up Paddlers unbedingt dazugehört, weshalb du nicht darauf verzichten solltest und welche SUP Leash Varianten auf den verschiedenen Gewässern verwendet werden, erfährst du in diesem Beitrag.

Ist Stand Up Paddling gefährlich?

Viele Personen, die Stand Up Paddling noch nicht ausprobiert haben, stellen sich die Frage, ob dieser Wassersport gefährlich ist. An einem windlosen Tag auf einem See bei schönem Wetter und angenehmen Wassertemperaturen zählt Stand Up Paddling wohl zu den harmlosen Sportarten, die im Wasser ausgeübt werden können. Wenn du allerdings an Fließgewässer oder das Meer denkst, steigen die Gefahren beim Stand Up Paddling an. Doch bevor du an Touren in fließenden Gewässern oder in Atlantikwellen denkst, musst du die Grundlagen und Techniken beim Stand Up Paddling wie im Schlaf beherrschen.

Stand Up Paddling wird jedoch gefährlich, wenn du keine passende Sicherheitsausrüstung dabeihast und beispielsweise ohne SUP Leash paddelst. Du fällst vom Board, bist unter Wasser und verlierst kurz die Orientierung. Wenn du wiederauftauchst, hat der leichte Wind dein SUP schon einige Meter von dir weggetrieben und du schwimmst nicht schnell genug, um das Board wieder zu erreichen.

Im besten Fall bist du nicht weit vom Ufer weg – im schlimmsten Fall bist du mitten am See und auf Hilfe angewiesen. Dieses Szenario lässt sich durch die Verwendung einer passenden SUP Leash ganz einfach verhindern und du gerätst gar nicht erst in die Situation, in der das Stand Up Paddle Board von dir wegtreibt. Eine passende SUP Leash gehört zur Grundausstattung für jeden Paddler und sollte von Anbeginn an genutzt werden, damit du den Gebrauch verinnerlichst und gar nicht mehr daran denkst, ohne Leash aufs Wasser zu gehen.

Was ist eine SUP Leash?

Als Leash bezeichnet man beim Stand Up Paddling eine Halteleine, die je nach Ausführung am Knöchel beim Fußgelenk, unter dem Knie oder mittels Hüftgurt an deinem Körper befestigt wird und verhindert, dass dein SUP Board von dir wegtreibt, wenn du vom Board fällst.

Wenn du vom Board fällst und es von dir weggetrieben wird, verlierst du nämlich auch deine „Schwimmhilfe“ und deine „Boje“ für den Notfall. Wenn du ein SUP Paddel verlierst ist das nicht ganz so schlimm, denn du kannst dich auf dein Board legen und wie ein Surfer zurück zum Ufer paddeln. Wenn du jedoch kein Board mehr hast, weil du keine Leash verwendet hast, muss du selbst zurück zum Ufer schwimmen und das kann je nach Entfernung und Bedingungen zu ernsthaften Problemen führen.
Deshalb gehört eine SUP-Leash zur Pflichtausrüstung für jeden Stand Up Paddler!

Welche SUP Leashes gibt es?

Je nachdem welche SUP Disziplin du ausübst, musst du darauf achten, die passende Leash zu verwenden. Es macht nämlich einen Unterschied, ob du auf dem See, auf einem Fluss oder im Meer paddelst, denn die Gefahren sind unterschiedlich und dementsprechend ändern sich auch die Anforderungen an die SUP Leash.

Die richtige SUP Leash für den See

Für den See solltest du eine Coiled Leash verwenden. Manche SUP Hersteller liefern ebendiese Leash für stehende Gewässer gleich beim SUP Board Kauf mit. Diese SUP Leash befestigst du mittels Klettverschluss und Fußmanschette an deinem Fußgelenk – nicht zu eng, aber auch nicht zu locker, sodass dein Fuß beim Sturz auch nicht rausschlüpfen kann. An welchem Fuß du die SUP Leash befestigst, bleibt dir überlassen. Wenn du Turns übst und herausgefunden hast, mit welchem Fuß du vorne stehst, kannst du die SUP Leash an jenem Fuß befestigen, der klassischerweise hinten steht. Damit läufst du nicht Gefahr, dass dich die SUP Leash beim Turn behindert.

Alternativ gibt es SUP Leashes, die du unterhalb deines Knies befestigen kannst oder auch Leashes mit Hüftgurt.

Die richtige SUP Leash für das Meer

Wenn du soweit bist, dass du dich an die ersten Wellen im Meer mit einem Allround oder Wave SUP wagen möchtest, brauchst du dafür eine andere Leash als für den See. Coiled Leashes – also gedrehte Leashes oder Coiled Leashes mit Hüftgurt– eignen sich für das Stand Up Paddling im Meer nicht, da dir das Board „nachschießen“ und dich womöglich am Kopf treffen könnte.
SUP Leashes für den Einsatz im Meer sind ähnlich den Leashes für Surfboards, jedoch muss die Länge der Halteleine an die Länge deines SUP Boards angepasst sein und sollte so lange sein wie dein Board.

SUP Leash am See

Die richtige SUP Leash für fließende Gewässer

​Auf fließenden Gewässern ist die größte Gefahr, wenn du vom SUP Board fällst, dass sich die SUP Leash um ein Hindernis im Wasser wickelt und dich dabei unter Wasser zieht. Auf fließenden Gewässern werden Coiled Leashes mit Hüftgurt verwendet, die über einen Notfallauslöser verfügen, sodass du dich im Notfall mit einem Handgriff komplett vom Board trennen kannst. Normale Coiled Leashes oder Surf Leahes sind für diesen Einsatz nicht geeignet. Außerdem solltest du in fließenden Gewässern wie Wildwasser oder Bächen zusätzlich eine Schwimmweste sowie einen Helm tragen und jede Menge Erfahrung beim Paddeln mitbringen.

Fazit SUP Leash

Die Verwendung einer SUP Leash macht den Sport viel sicherer und du vermeidest ganz einfach unnötige Risiken beim Stand Up Paddling! Bei Glory Boards erhältst du beim Kauf deines SUP Boards eine angenehm gepolsterte SUP Safety Coiled Leash kostenlos dazu!